Thomas Schwarz Fotografie

Japan Logbuch Tag 14 – Workshop bei den Sea Eagles

Donnerstag 07.02.2013:

Heute war es soweit, wir fuhren während des Sonnenaufgangs mit dem Boot weit raus zu den Eisschollen … sehr beeindruckend das alles!!

Wir schlängelten uns langsam durchs Eis und es wurde gefrorener Fisch auf die Eisschollen geworfen. Nicht lange, dann kamen schon die ersten Riesenseeadler angeflogen, um sich den Fisch zu holen. Das sind mal bleibende Eindrücke, wenn da 15-20 Riesenseeadler auf einer Eisscholle sitzen, einfach genial!

Zurück im Hotel, das Erlebte noch nicht ganz verdaut, gefrühstückt und ausgecheckt, fuhren wir Richtung Utoro zu unserem nächsten Ziel.

Unterwegs hielten wir am Oshinkoshin Wasserfall, um ne Stunde lang Langzeitbelichtungen zu machen, tolle Location hier, direkt am vereisten Meer!

Auch hielten wir mal hier und da an, um das Tree Panning zu üben, was auch sehr viel Spaß gemacht hat.

Gegen Abend dann im Hotel eingetroffen, wow, unser letztes Workshop-Hotel war ein echt nobles und großes Teil! Ich hatte alleine nen großes Doppelzimmer im 8. Stock mit einer grandiosen Aussicht aufs gefrorene Meer …

Auch hier gab es wieder nen separates WC im Zimmer mit extra Schuhen, hab ich ja noch nix von erzählt … ja, die WCs in Japan, das is echt so ne Sache *lach* Das erste Mal saß ich ja auf soner Hightech-Schüssel in Tokio und wärmte meinen Hintern auf der beheizten Klobrille ;o) Ich musste auch erst mal die Schaltzentrale des WCs austesten und alles drücken, denn lesen ging irgendwie nicht:

Drückt man die richtigen Knöpfe (für die männlichen Ärsche meistens blau), dann kommt sone Düse in der Schüssel rausgefahren und sprüht einen dann nach verrichtetem Geschäft mit einem Wasserstrahl untenrum ab … hier ist es noch möglich, die Stärke des Strahls einzustellen und ich glaube die Position kann man auch noch verstellen (wenn man weiß wie *fg*). Was ein Komfort, die lassen sich ja schon was einfallen, gell ;o)

Und auch wenn der Raum des WCs nur 1-2m² misst, stehen davor extra Schlappen, die nur fürs WC benutzt werden dürfen … natürlich passen einem diese Schlappen mit einer gefühlten Größe von 34 nicht … da hängt der halbe Fuß drüber, wie man sieht (man hatte wohl nicht mit einem Deutschen mit Schuhgröße 43 gerechnet)

Zum Abendessen dann wieder eine Überraschung…das Hotel hatte ein so großes Buffet, sowas hab ich auch noch nicht gesehen … soviel kann doch kein Mensch essen! Da gabs wirklich ALLES…von sehr vielen japanischen Gerichten und Zutaten bis hin zu unzähligen westlichen Dingen, einfach alles! Endlos lange Buffets für Vorspeisen, Hauptspeisen und natürlich auch Nachtischen … ein Wahnsinn … ich war sichtlich überfordert, konnte aber mit dem vielen Essen, dass sich Martin auflud fast gut mithalten *fg* Und ich holte mir nicht nur einmal Nachschlag … *bauchreib* Ein gelungener letzter Workshop Abend!

Als wir uns dann zu den Zimmern aufmachten, gabs zum Abschluß noch ne Zuckerwatte *fg* Ja, da gabs Zuckerwatte wie aufm Rummel bei uns … das Schlaraffenland is nen Scheiß dagegen! Schade das wir hier nur eine Nacht bleiben konnten.

Und das war mein Nobelzimmer in Utoro: