Thomas Schwarz Fotografie

Japan Logbuch Tag 13 – Workshop in Rausu

Mittwoch 06.02.2013:

Heute hatte wir mal wieder bestes Wetter und der Blizzard hatte sich verzogen. Bei Sonnenschein und ohne Wind hieß es am Morgen um 7:45 Uhr antreten, um an den Hafen zu fahren.

Heute konnten wir endlich mal aufs Boot. Allerdings hatte der starke Wind gestern die Eisschollen im Kanal zwischen Hokkaido und der russischen Nachbarinsel vertrieben. Aber im Hafen gabs ein paar Eisschollen und so tuckerten wir im Hafen umher und hatten viele Möglichkeiten die Riesenseeadler und Möwen im Flug zu fotografieren. Wahnsinn, so etwas bekommt man nicht mal im Zoo zu sehen … was ein Spektakel!

Wir waren ca. 2h auf dem Boot und ich hatte danach ca. 2500 Fotos im Kasten…klar, hatte auch Dauerfeuer gestellt ;o) Ich hatte zwar viel Speicher dabei, aber mit dieser Bilderflut hatte ich echt nicht in Japan gerechnet und mein Plan alles auf verschiedenen Festplatten 3-4x zu sichern ging nicht so ganz auf … Merke: Bei der nächsten größeren Fotoreise noch mehr Speicher mitnehmen!

Was hatte ich an Speicher dabei?

  • 254GB an SD-Karten
  • ext. 1x 500GB USB3-Festplatte
  • ext. 2x128GB SSD USB3-Festplatte
  • und noch den freien Speicher des Ultrabooks ca. 160GB SSD

Wieder zurück von der beeindruckenden “Bootstour” im Hafen ein kurzes Mittagessen im Hotel genossen und dann gings auf zum Shrine, um uns segnen zu lassen Klar, ist wichtig nachdem wir schon ein Erdbeben und einen Blizzard hinter uns hatten!

Draußen vor dem Shrine wieder Schuhe ausziehen (is ja hier überall so … im Hotelzimmer, vor den Speisesäälen, etc…).

Dann durfte man vor und nach der Segnungszeremonie fotografieren, aber währenddessen nicht! Zuerst erklärte der Priester unserer Tour Operaterin alles auf japanisch und sie übersetzte uns dann, was wir zu machen hatten *zitter*.

Nun gings los … alles ruhig … man konnte eine Stecknadel fallen hören … dann öffnete der Priester eine Tür an der Seite des Raumes und trommelte so heftig laut auf ne riesen Trommel, um die Götter herbeizurufen (kam aber keiner und das obwohl man sagt, dass es in Japan über 8 Mio. Götter geben soll!!). Der Priester betete und sang dann noch ein paar Minuten lang und wedelte mit nem Stock an dem Papierschnipsel befestigt waren umher und verbeugte sich gefühlte 1000x.

Dann waren wir dran! Jeder von uns musste vor zu ihm, bekam einen Zweig mit grünen Blättern und bissel eingeflochtenem Papier in die Hand. Diesen Zweig mussten wir vorne auf ein Tischchen legen, sich 2x verbeugen, 2x in die Hände klatschen, sich etwas wünschen und nochmals abschließend verbeugen … puhhh, war ich aufgeregt, um nix zu vergessen!

Aber es hat alles geklappt (den Wunsch darf man aber leider nicht weitersagen, schade, gell!). Nachdem wir das Ritual alle hinter uns hatten, betete der Priester noch ein wenig und dann bekam jeder noch nen Schluck Sake und ein kleines Beutelchen, dass man aber nicht aufmachen durfte, da sonst die Götter, die einen beschützen sollen, verschwinden. Aha!

Zum Schluss hat der Priester dann noch freundlich einige Fragen beantwortet … na also sowas hat auch noch nicht jeder erlebt Nun kann mir ja nix mehr passieren!