Thomas Schwarz Fotografie

Japan Logbuch Tag 09 – Workshop am Lake Kussharo

Samstag 02.02.2013:

Heute fuhren wir nicht ganz so früh zur Brücke, da der Wetterbericht ähnliche Verhältnisse angekündigt hatte wie am Tag zuvor und so konnten wir 1h länger schlafen und ich bin “erst” um 5 Uhr aufgestanden und habe gleich noch den Koffer gepackt.

Um 6 Uhr gings dann wieder zur Brücke, aber leider wieder nicht die erhofften Sonnenaufgangs-Motive erwischt.

Auf dem Rückweg zum Hotel konnten wir dann noch ein wenig die vernebelte Landschaft ablichten und der Busfahrer hielt hier und da am Straßenrand. Ist auf Hokkaido auch nicht wirklich ein Problem auf den verlassenen Landstraßen.

Wieder zurück im Hotel wurde gefrühstückt und ausgecheckt, danach ging die Reise weiter zum Kussharo Lake, der als Japan’s Loch Ness bekannt ist, weil hier ebenfalls schon “Monster” gesichtet wurden

Die erste Location am Lake Kussharo war schon sehr beeindruckend mit den vielen Whooper Swans (auch Singschwäne genannt), die sich alle um eine heiße Quelle herum aufhielten. Der See selbst war bis auf den Einfluss der heißen Quelle komplett zugefroren.

Um die Mittagszeit gings dann weiter zur 2. Location am See, an der wir dann auch wieder leckeres Essen bekamen. Hier gab es zu dem noch mehr Schwäne zu sehen und zu fotografieren. Man konnte ohne weiteres bis auf 50cm an die Schwäne ran, wer sich allerdings noch näher gewagt hat, musste damit rechnen, dass der Schwan nach einem schnappt … hab ich dann lieber mal nicht getestet …

Sieht ja schon witzig aus, wenn so ein riesiger Schwan auf dem vereisten See Anlauf nimmt … erinnerte mich immer wieder an den Albatros von “Bernhard & Bianca” Na wer kennt den Film noch??

Hier an der 2. Location am Kussharo Lake soll auch ein Geocache versteckt sein, meinte Michael … und so machten wir uns Nachmittags auf die Suche, wurden aber leider enttäuscht und mussten erst nochmal später im Hotel die Cachebeschreibung und Logs genau durchlesen, um ihn am nächsten Tag nochmals zu suchen.

Gegen 17 Uhr fuhren wir dann ins nächste Hotel, welches sich uns als ziemlich groß und nobel präsentierte. Ich hatte in meinem Zimmer diesmal 2 Betten und sogar ne Badewanne, WLAN gabs auch wieder auf dem Zimmer, yeahhh!!